Schluss mit unsympathischem Chef
Sabine Osterlehner
Schluss mit unsympathischem Chef
„Ich habe mich noch nirgends so wohl gefühlt wie bei der FG“

Schluss mitunsympathischem Chef

Aus schwierigen privaten Umständen in die berufliche Neuorientierung

Ursprünglich habe in einem zahntechnischen Labor begonnen und dort lange gearbeitet. Als meine Kinder geboren wurden, und ich wenige Jahre später alleinerziehend war, habe ich als Bedienung gearbeitet. In dieser Zeit bin ich zum ersten Mal mit der Finanzbranche in Kontakt gekommen und habe dort im Vertrieb gearbeitet – allerdings bei einem Unternehmen, bei dem ich den Kunden nicht bedarfsgerecht helfen konnte. Mehr noch, ich wurde zum Verkaufen um des Verkaufens willen förmlich gedrängt. Das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, und sagte der Finanzbranche Adieu.

Bei meinem ersten Job in der Finanzbranche konnte ich Kunden nicht bedarfsgerecht bedienen

Schluss mit unsympathischem Chef

Danach hatte ich einen Job in einer aufstrebenden Firma, die an die Börse ging. Durch einen unsympathischen Vorgesetzten kam dann der Gedanke an die Selbstständigkeit auf. Ich kam – als Kundin – in Kontakt mit einem erfahrenen FG’ler. Der meinte, dass ich sehr erfolgreich sein könnte, wenn ich in die Beratung gehen würde, da ich sehr kommunikativ sei. Meine Antwort darauf war: „Nie wieder Versicherungen, nie wieder unter Druck verkaufen, nie wieder Kunden an der Nase herum führen!“ Ja, und dann stellte er mir die FG und ihre einzigartige Philosophie vor: Komplette Unabhängigkeit und Neutralität, dank der die Berater den Menschen wirklich weiterhelfen. Und für mich die Chance, ohne Druck und Verkaufszwang meine Stärken voll einzubringen. 

Ich habe mich noch nirgends so wohl gefühlt wie bei der FG

Das war 2002. Seither bin ich rundum glücklich - und meine Kunden sind es auch. Ich konnte mich auf Immobilienfinanzierung spezialisieren. Habe fantastische Schulungen und eine umfassende Back-Office-Unterstützung bekommen. Und kann Menschen bedarfsgerecht beraten. Kurz: Ich habe bei der FG mein berufliches Glück gefunden – ich habe mich noch nirgendwo sonst so wohl gefühlt.